Unterwegs in Sachen Klimaschutz

Unterwegs in Sachen Klimaschutz

Schülerinnen und Schüler der IGS nehmen an dem Wettbewerb „Energy-Challenges“ teil.

Es wuselte im Ratssaal der Stadt Rotenburg: Schülergruppen aus mehreren Schulen Norddeutschlands waren zur Kick-Off-Veranstaltung der „Energy-Challenges“  geladen, einem Wettbewerb zum Thema Energiesparen. Mittendrin waren auch vier Schülerinnen und Schüler der IGS Rotenburg (Wümme) mit zwei begleitenden Lehrkräften. Ziel des Wettbewerbes ist, Schülern die Möglichkeit zu geben, die Verantwortung für den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoß ihrer Schule zu verdeutlichen und mögliche Einsparpotenziale zu nutzen.

„In Zeiten des Klimawandels und der Erderwärmung ist das Thema drängender denn je. Der Wettbewerb gibt noch einmal eine zusätzliche Motivation, die eigene Energienutzung in der Schule zu prüfen.“, ist sich die Lehrerin Balsam Al-Janabi sicher. Zusammen mit ihrem Kollegen Alex Kopp leitet sie daher auch die Arbeitsgemeinschaft der IGS, die an dem Wettbewerb arbeitet.

Der thematische Rahmen „Energie-Einsparung“ beschränkt sich bei den „Energy-Challenges“ jedoch nicht auf die offensichtlichen Aspekte, wie eine bewusstere Nutzung von Strom, Wasser, richtigem Lüften oder einer bewussten Wahl des Transportmittels, um die Schule zu besuchen. Vielmehr sollen die Schüler dazu anregt werden, das Thema Energie umfassender und ganzheitlicher zu untersuchen. „Dazu gehören auch Fragestellungen wie: ‚Wie viel Energie steckt in der Produktion meiner Schulmaterialien?‘ oder ‚Was bewirken regionale und vegetarische Nahrungsmittel in der Schulmensa?‘.“ ergänzt Alex Kopp. Zusammen mit den Schülerinnen und Schülern wurden schon vielfältige Ideen gesammelt, auch dank der Inspiration der anderen Schulen beim Treffen im Ratssaal. Denn darum ging es auch bei der Veranstaltung in der vergangenen Woche: vernetzen und austauschen, um gemeinsam tolle Ergebnisse zu erzielen. Unter den teilnehmenden Schulen waren daher auch Gruppen, die im vergangenen Jahr bereits zum ersten Mal teilgenommen hatten und nun auch in der zweiten Runde weitermachen wollen.

Mitte Mai werden die erfolgreichsten Energiesparschulen prämiert. Dabei sind nicht nur Schulen aus Norddeutschland, sondern auch aus anderen europäischen Ländern, wie zum Beispiel Dänemark oder den Niederlanden.

Zurück